Inhalt

Der Siegerländer Hauberg -
in historischen Original-Filmaufnahmen

Der Siegerländer Hauberg ist eine einzigartige Form der Niederwaldwirtschaft, die das Gesicht und das Leben in einer der ältesten Industrie- und Kulturregionen Europas, Siegen-Wittgenstein, über Jahrhunderte hinweg geprägt hat. Die große Not, die durch den 2. Weltkrieges ausgelöst wurde, führte dazu, dass die Menschen in dieser Region bis in die 50er Jahre hinein, den Hauberg noch einmal in seiner ursprünglichen Bewirtschaftungsform nutzten.

Als Grundlage für die Produktion dieses neuen und umfassenden Dokumentarfilms, diente einmaliges und kulturhistorisch wertvolles Filmmaterial das Anfang der 1950er Jahre gedreht worden ist. Dazu wurde das 16 mm Material, das im Bundesfilmarchiv in Berlin konservatorisch eingelagert war, aufwendig restauriert.

Der Film zeigt die kräftezehrende Arbeit im Hauberg, der sich die ganze
Familie stellen musste. Die Herstellung von Holzkohle, die den Brennstoff für die Eisenverhüttung lieferte und damit den wirtschaftlichen Erfolg des Siegerlandes vorangetrieben hat. Und der wichtige Industriezweig der Gerbereien, die zum Gerben von Leder große Mengen an Lohe benötigten, die im Hauberg gewonnen wurde.

Dieser Film vermittelt einzigartig von dem seit Generationen zukunfts-
orientiertem Umgang mit unserem einmaligen Naturraum. Das heute viel beschworene Prinzip der Nachhaltigkeit war für unsere Vorfahren im Hauberg eine Selbstverständlichkeit: Dem Wald durfte nur soviel Holz entnommen werden, wie innerhalb derselben Generation nachwachsen konnte. Diese Erkenntnis existierte schon vor mehr als 300 Jahren.

Heute gehört der Wald nicht mehr zum Mittelpunkt unseres alltäglichen Lebens. Seine Funktion als Existenzgrundlage hat er weitgehend eingebüßt. Ein folgenreicher Umstand: Wo der Wald nicht mehr existenzbedeutend ist, verliert er an Aufmerksamkeit. Heute, in Zeiten der Verknappung fossiler Rohstoffe und steigenden Energiepreisen richtet sich unser Augenmerk wieder verstärkt auf den Rohstoff Holz als regenerativen und nachwachsenden Energieträger. In einem für Nordrhein-Westfalen modellhaften Projekt konnte ein RWE-Biomasseheizkraftwerk in Siegen-Wittgenstein verwirklicht werden, das unter Beachtung der Nachhaltigkeit alleine 45.000 Menschen dauerhaft mit Energie aus heimischer Biomasse versorgen kann. Auch dieses Zukunftsprojekt wird im Handlungsverlauf des Filmes vorgestellt.

Der Film „Siegerländer Hauberg“ wird in einer attraktiven Kartonage, die einem Stück Baumstamm nachempfunden ist erhältlich sein. Dazu eine Broschüre, die den Inhalt des Filmes noch einmal in gedruckter Form
dokumentiert. Der Haubergs-Flaschenöffner, ein Unikat aus echtem Haubergsholz, rundet das Produkt ab.

nach oben

Vorwort Landrat Paul Breuer

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich freue mich über Ihr Interesse an einem einzigartigen Wirtschaftskreislauf, der das Gesicht und das Leben in einer der ältesten Industrieregionen Europas, Siegen-Wittgenstein, über Jahrhunderte hinweg geprägt hat – dem Siegerländer Hauberg. Der Film beschreibt die ursprüngliche Waldbewirtschaftung des Siegerlandes anhand phantastischer filmischer Momentaufnahmen, darunter bislang unveröffentlichtes Filmmaterial aus dem Jahr 1950. Er zeigt, wie diese besondere Form der Waldwirtschaft mit der Produktion von Holzkohle im Kohlenmeiler für die Eisenverhüttung zusammen hängt und mit der Gewinnung von Eichenlohe in Verbindung steht, die für die einst in unserer Region praktizierte und heute von der Bildfläche verschwundene Gerberei dringend benötigt wurde.

Vor allem aber gibt dieser Film Zeugnis von dem über Generationen hinweg geübten zukunftsgerichteten Umgang mit unserem einmaligen Naturraum. Das heute viel beschworene Prinzip der Nachhaltigkeit war für unsere Vorfahren im Hauberg eine Selbstverständlichkeit: Dem Wald durfte nur soviel Holz entnommen werden, wie innerhalb derselben Generation nachwachsen konnte.

Anders als bei unseren Eltern oder Großeltern gehört der Wald heute nicht mehr zum Mittelpunkt unseres alltäglichen Lebens. Er hat eine Bedeutung als Erholungs- und Freizeitraum, seine Funktion als Existenzgrundlage jedoch hat er weitgehend eingebüßt. Ein folgenreicher Umstand: Wo der Wald nicht mehr existenzbedeutend ist, verliert er an Aufmerksamkeit.

Erst heute rückt der Wald wieder deutlicher ins Rampenlicht. Die Verknappung fossiler Rohstoffe und steigende Energiepreise richten unser Augenmerk verstärkt auf den Rohstoff Holz als regenerativen, nachwachsenden Energieträger. Von „Biomasse“ ist die Rede und davon, dass Holz bei seiner energetischen Verwertung nur soviel CO2 freisetzt wie es zuvor gebunden hat. Das bedeutet, dass es nicht zum Treibhauseffekt beiträgt. In einem für Nordrhein-Westfalen modellhaften Projekt konnte ein Biomasseheizkraftwerk in Siegen-Wittgenstein verwirklicht werden, das unter Beachtung der Nachhaltigkeit alleine 45.000 Menschen dauerhaft mit Energie aus heimischer Biomasse versorgen kann. Ein zukunftsweisendes Projekt mit Signalfunktion.

Denn der Klimawandel ist eine Herausforderung, die nicht nur in Brüssel oder in Berlin zu bewältigen ist, sondern auch vor unserer eigenen Haustür. Im waldreichsten Kreis Deutschland tragen wir hierfür eine besondere Verantwortung. Deshalb brauchen wir unter anderem eine Rückbesinnung auf den Wald und auf das Handlungsprinzip der Nachhaltigkeit im Umgang mit unserer Natur. Der Film „Siegerländer Haubergswirtschaft“ zeigt eindrucksvoll, dass wir hier aus unserer eigenen Vergangenheit lernen können.

In der Zukunftskonferenz Siegen-Wittgenstein wollen wir gemeinsam als Region Zukunftsstrategien im Hinblick auf das Thema „Klimaschutz und nachhaltige Energien“ erarbeiten. Dabei kann es längst nicht nur um die Perspektiven der Verwertung von Biomasse gehen; auch andere Energieträger sind unter die Lupe zu nehmen. Netzwerke müssen unterstützt, gemeindliche Energiemodelle diskutiert und zielgruppenspezifische Beratungsangebote geschaffen und übersichtlich gestaltet werden.

Ich würde mich freuen, wenn dieser Film dazu beiträgt, uns die Notwendigkeit eines nachhaltigen Umgangs mit unserer Natur noch stärker bewusst zu machen. Lassen Sie sich inspirieren und bringen Sie sich mit Ihren Vorschlägen und Ideen aktiv in die gesellschaftliche Diskussion ein, damit wir erfolgreiche und bewährte Ansätze, wie sie sich zum Beispiel in der Haubergswirtschaft zeigen, für eine erfolgreiche Zukunft in Siegen-Wittgenstein weiterentwickeln können!

Ihr

Paul Breuer
Landrat

nach oben

Vorwort Klaus Schnutz und Alexander Fischbach

Liebe Leserin, Lieber Leser,

wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr wieder einbesonderes filmisches Highlight präsentieren zu können.

In den vergangenen Jahren haben wir, die Firmen mundus.tv Film- und TV-Produktion und ideen&design schnutz bereits zahlreiche hochwertige historische Filmproduktionen auf DVD veröffentlicht, die von den Menschen unserer Region mit überwältigendem Zuspruch angenommen wurden.

Unser Ziel ist es, die wenigen noch vorhandenen historischen Filme über’s Siegerland für die Nachwelt zu sichern und in bestmöglicher Qualität allen Interessierten zugänglich zu machen.

Dass zu den aufwendig restaurierten Filmen auch die Verpackung besonders sein muss, versteht sich für uns von selbst und zeigt sich einmal mehr bei dem Ihnen vorliegenden Film über den Siegerländer Hauberg.

Schon bei der Überarbeitung des Films „Der Eisenwald“, den wir 2007 auf DVD veröffentlicht haben, sind wir auf das Filmmaterial über den Siegerländer Hauberg gestoßen.

Wir, von mundus.tv, haben sodann die Rechte für die Veröffentlichung vom FWU – Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH in München erworben sowie von Günther Kellermann, dem Sohn des eigentlichen Filmproduzenten Paul Kellermann. Ein von uns beauftragtes Spezialunternehmen hat das Original Schwarzweiß-Filmmaterial aufwendig Bild für Bild restauriert.

So aufbereitet diente uns das historische Material zur Produktion des nun vorliegenden Dokumentarfilmes. Die historischen Aufnahmen wurden durch neu gedrehte ergänzt und schlagen mit der Animation des Biomasse-Heizkraftwerkes in Erndtebrück-Schameder, die uns freundlicherweise von der RWE Innogy Cogen GmbH zur Verfügung gestellt wurden, den Bogen in die Gegenwart und Zukunft.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema „Hauberg” bei der Erarbeitung unseres „Haubergspiel” war es uns von ideen&design schnutz möglich, den Text für diesen Film neu zu überarbeiten und zu ergänzen.

Die Idee zu der ungewöhnlichen Form der Kartonage kam bei der Beschäftigung mit dem Thema automatisch zustande. Was liegt näher, als den Film über die einmalige Niederwaldwirtschaft des Siegerlandes in einem „Baumstamm” zu präsentieren.

Alle unsere historischen Filmprojekte werden sorgfältig und unter Ausnutzung der technischen Möglichkeiten restauriert und hergestellt. Hierfür sind erhebliche finanzielle Kraftanstrengungen notwendig. Unser Dank gilt daher an dieser Stelle besonders den Sponsoren und Förderern, ohne deren Hilfe auch dieses Projekt in der vorliegenden Form nicht hätte zu Stande kommen können.

In dem Bewusstsein, etwas Gutes für unsere Region getan zu haben, Ihnen Geschichtliches etwas näher zu bringen, hoffen wir, dass Sie entspannt den Film über den Siegerländer Hauberg genießen können.

Klaus Schnutz
ideen&design schnutz

www.ideen-design.com

 


   

Alexander Fischbach
mundus.tv Film- und TV-Produktion

www.mundus-tv.de

 

 

nach oben

Sponsoren

nach oben